Nutzung temporärer Leerstände für junge Kreative

„Der aktuell massive Mangel an Räumen gerade für junge Künstler und Kreative macht deutlich, dass verschiedenste Lösungen in Betracht gezogen werden müssen.“, so David Kolesnyk, Vorsitzender der Jusos Potsdam. Die Jusos wollen daher, dass es eine regelmäßige Prüfung von Gebäuden bzgl. deren Nutzung gibt, um temporäre Leerstände schnell festzustellen.

„Wir können temporäre Leerstände nutzen, um gerade in der Innenstadt Freiräume für junge Künstler zu schaffen. Auch 12 Monate Nutzung schaffen eine Entspannung der Situation.“, so Kolesnyk. Die Jusos sehen durch junge Künstler auch insgesamt eine Chance für die Belebung der Stadtteile. So ist das vorgeschlagene Modell der Atelierwohnungen in Drewitz sehr gut.

„Der Vielfalt und Veränderung, die eine übergangsweise Nutzung schafft, kann man auch positives abgewinnen. Es braucht aber auch wieder langfristige Lösungen. Für die Suche und Schaffung dieser kann Zeit durch temporäre Nutzungen gewonnen werden.“, so Kolesnyk, der darauf verweist, dass Veränderung und Neues viel mit Kreativität zu tun hat, aber eine zwanghafte Wanderschaft nicht das Ziel sein kann. „Am Ende müssen langfristige Lösungen stehen, wie der Speicher der ehemaligen Dampfmühle in der Zeppelinstraße eine sein könnte.“, so Kolesnyk abschließend.