Jusos fordern Schlösserstiftung auf, die historischen Parks erlebbar und nutzbar zu machen!

Jusos fordern Schlösserstiftung auf, endlich die historischen Parks auch für die Potsdamerinnen und Potsdamern vollwertig erlebbar und nutzbar zu machen!

„Die Stiftung handelt weiterhin entgegen gerichtlicher Urteile. Dort wurde klar gesagt, dass Radfahren den Wegen nicht schadet und daher in jedem Fall Radschieben erlaubt sein sollte. Radschiebern wird jedoch systematisch mit Misstrauen begegnet. Die nächtlichen PKW-Streifen der Park-Ranger der Schlösserstiftung zeigen jedoch, dass die Wege auch ein paar Radschieber aushalten.“, so Andreas Schlüter, Kandidat der SPD in Potsdam West zur Kommunalwahl. „Für die Erlebbarkeit der Parks gehört nach unserem Verständnis auch eine Nord-Süd Querung für Radfahrer im Park Sanssouci.“, so Schlüter.

Die Jusos wollen, dass Welterbe und Naherholungsgebiet gleichrangig sind. „In den angrenzenden Stadtteilen West, Babelsberg und Zentrum Ost sowie der Innenstadt sind das die Erholungsräume der Menschen. Darum müssen die Parks auch nutzbar und erlebbar sein.“, so David Kolesnyk, Vorsitzender der SPD Babelsberg, Jusos und Kommunalwahlkandidat.