Flüchtlinge in Potsdam – Unsere neuen Nachbarinnen und Nachbarn

SPD Babelsberg lädt zur Informations- und Diskussionsveranstaltung

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Europa, Deutschland und auch Potsdam. Sie suchen hier Schutz vor Krieg, Vertreibung, Verfolgung oder Armut. Allein dieses Jahr wird Potsdam etwa 1.000 Flüchtlinge neu aufnehmen. „Für die Geflüchteten bedeutet das Ankunft in einer neuen Heimat nach einer langen Strecke der Flucht. Wir sind davon überzeugt, dass es die Verantwortung unserer Gesellschaft ist, ihnen hier im Miteinander Zuflucht vor Krieg und Vertreibung aber oftmals auch die Chance für einen Neuanfang zu bieten“, so Frauke Haack aus dem Vorstand der SPD Babelsberg.

„Die SPD Babelsberg lädt daher ein, miteinander ins Gespräch zu kommen und auch konkret zu überlegen, wie wir helfen können“, so David Kolesnyk, Vorsitzender der SPD Babelsberg und Stadtverordneter.

„Wir haben dazu verschiedene Akteure aus Potsdam eingeladen, um einen Überblick über die Situation aber auch zu konkreten Unterstützungsmöglichkeiten zu gewinnen“, so Daniel Keller, Stadtverordneter und im Vorstand der SPD-Babelsberg.

Die Veranstaltung „Flüchtlinge in Potsdam – Unsere neuen Nachbarinnen und Nachbarn“ findet statt im

Kulturhaus Babelsberg (Karl-Liebknecht-Straße 135, 14482 Potsdam) am

Donnerstag, den 04.06.2015, um 19:30 Uhr.

Moderation: Frauke Haack, Daniel Keller

Gäste berichten:

Murhaf Husam Eddin – Aus der Sicht eines syrischen Flüchtlings

Jörg Bindheim – Flüchtlingsbeauftragter der Stadt Potsdam über die aktuelle Situation

Frederike Hoffmann – Leiterin des Wohnungsverbunds Haeckelstraße über die Wohnsituation

Ute Goldberg – Schulleiterin der Weidenhof-Grundschule über Willkommensklassen

Nora Stelta – Mitarbeiterin von „Neue Nachbarschaften in Potsdam-West“ über Hilfs- und Unterstützungsangebote